LWK und VFW kooperieren bei der Wahl

Politische Verantwortung übernehmen – eine echte Alternative

Die LWK und die VFW bündeln zur Kommunalwahl 2020 ihre Kräfte. Die VFW hat seit über 35 Jahren politische Verantwortung getragen und auch die LWK ist seit 12 Jahren politisch sehr aktiv. Beide Gruppierungen sind die einzigen echten parteiunabhängigen Gruppierungen, die ausschließlich lokale Interessen vertreten, also nur das Wohl der Kirchheimer Bürger im Auge haben.

Die LWK und VFW hatten in den letzten Jahren eine ähnliche Zielsetzung und weitestgehend gleiche Interessen Wir halten es daher für vernünftig, bei der nächsten Kommunalwahl ganz eng zusammenzuarbeiten und mit allen Mitgliedern auf einer Wahlliste aktiv zu sein. Damit entsteht eine starke Gruppierung, eine echte Alternative zur Kirchheimer „GroKo“ (CSU/SPD). 

Kirchheim-Heimstetten benötigt eine starke alternative Gruppierung, da im Kuschelkurs der Kirchheim-„GroKo“ leicht wichtige Themen verloren gehen. So wurde weder das Thema „Bezahlbares Wohnen“ noch eine angemessenen Beteiligung der Bauträger an den Aufgabenstellungen für die Zukunft vernünftig gelöst. Auch das Thema Naturschutz wurde von der Gemeinderatsmehrheit nicht wirklich ernst genommen, die Kettensäge hat viel zu oft gesprochen und die Wünsche der Bürger zum Baum- und Klimaschutz wurde ignoriert

Und viele weitere Themen werden in der innigen Einigkeit nicht durchdacht und auf finanzielle Konsequenzen hin überprüft. Heftige Aktionen sind wichtiger. Deshalb ist eine Gruppierung, die Themen kritisch hinterfragt wichtiger als jemals zuvor.

Unsere Mannschaft ist eine gute Mischung aus Jung und Alt, aus Newcomern und „alten Hasen“, aus Erfahrung und neuen Ideen. Gepaart mit einem starken Programm ist die VFW-Liste bei der nächsten Kommunalwahl eine echte Alternative für die Bürger in Kirchheim. Damit Kirchheim lebenswert bleibt!

Auch die Verantwortung an der Spitze der Gemeinde nimmt die VFW/LWK ernst und stellt einen Bürgermeisterkandidaten. Im Gegensatz zu den anderen Gruppierungen hatten wir sogar die Auswahlmöglichkeit zwischen zwei ernsthaften Kandidaten. Das ist gelebte Demokratie.

(Pressemeldung VFW/LWK vom 12.12.2019)